Sep 01
E-Mail Betrug

Wie falsche Chefs und „Fake-Präsidenten“ ganz bequem an Millionen kommen

Überweis' doch mal! - Nein? Tja, wenn doch nur jeder Hellseher wäre…​​​​​

Vor ein paar Tagen wurde uns eine Mail-Konversation eines Kunden weitergeleitet. Ein Mitarbeiter wurde per E-Mail  aufgefordert eine Überweisung an den zuständigen Controller der Firma zu tätigen. Was der besagte Mitarbeiter nicht wusste:
Diese Email stammte überhaupt nicht vom Vorstand der Firma (was der Sender der Mail allerdings vorgab). Es handelte sich um einen sog. Fake-Präsidenten. Doch zunächst war dies erstmal kaum ersichtlich. Der Sender nannte gewisse Personen des Vorstandes sowie Namen der Geschäftsführung, um glaubhaft zu erscheinen.

Im nachhinein betrachtet, ist die Kenntnis eines Fremden über Unternehmen und Mitarbeiter nicht weit hergeholt. Wir alle haben schließlich eine Firmen-Homepage und sind im Web auch in diversen Social Media Kanälen präsent, oder?! Gar nicht mal so unwahrscheinlich also, dass sich Betrüger der notwendigen Infos bedienen können, um sich Geld oder sonstige Daten zu erschleichen.

Schild Gefahr

Glück im Unglück…

Die zuständigen Kollegen waren auf Urlaub und konnten daher die geforderte Überweisung nicht durchführen. Dies wurde dem Sender aka. "Vostand" mitgeteilt, worauf dieser mit gebrochenem Deutsch antwortete.
So konnte der Mitarbeiter den versuchten Betrug schließlich entlarven. Der sprachliche Fail des Betrügers war somit unseres Kunden Segen. Bei der geforderten Summe hätte es sich "nur" um 27.180 EUR gehandelt…

Und das ist ist nicht mal ironisch gemeint. Je nach Firma und Ausmaß der laufenden Geschäfte kann es passieren, dass ganz andere Summen ins Nirvana wandern: Im Februar 2017 wurde ein deutsches Unternehmen um satte 1,5 Mio. Euro gebracht. Der Raub wurde erst zwei Tage später überhaupt erst enttarnt. Die ergaunerte Summe war damit natürlich auf immer und ewig verloren. Mehr dazu hier.

Wie kam es dazu? 

Gleiche Masche wie bei unseren Kunden: Die Betrüger gaben sich als Geschäftsführung aus und forderten die Buchhalterin auf das Geld per Faxanweisung auf ein Konto in Fernost zu transferieren. Die Begründung: Ein "geheimes Projekt". Der Betrug flog erst auf, als sie eine weitere Summe überweisen sollte. Diesmal gleich 3,5 Mio. Zum Glück hatte die Mitarbeiterin ausversehen ihren tatsächlichen Chef angemailt…

Man geht davon aus, dass die Betrugsfälle weiter zunehmen werden - auch in Österreich. In welcher Form und mit welchen Versionen des Mailbetrugs allerdings gerechnet werden kann, ist nicht sicher. Sicher ist nur, dass sich die Methoden sofort anpassen, sobald ein bestimmter Bekanntheitsgrad erreicht ist.

Ähnliche Fälle hagelte es in letzter Zeit. Den größten Schaden erlitt der Nürnberger Autozulieferer Leoni, der ganze 40 Mio. an solche Betrüger verlor. Versicherer sind bereits alarmiert und profilieren sich langsam zu sog. "Experten für das Vertrauensschaden-Segment". Bei der Vertrauensschadenversicherung Euler Hermes in Deutschland beläuft sich die Schadenssumme bereits auf 140 Mio. und die Tendenz ist steigend.

In Zeiten des zunehmenden Webbetrugs steigt auch die Flut an Betrüger-Mails, die täglich in die Postfächer der Unternehmen gelangen. Wer weiß, vielleicht haben auch Sie morgen schon das Vergnügen! Sowas kann man nie wissen…

Reihe von Mailboxen

Im Fall unserer eigenen Kunden ist das bereits Klappe die Zweite, was Überweisungsbetrug per E-Mail angeht.
Daher legen wir Ihnen und all unseren Kunden immer wieder Folgendes nahe:

  • Kontrollieren Sie, ob es sich beim Absender wirklich um einen Kollegen/ die besagte Person handelt - gerade bei Geldgeschichten sollte man sich nicht einfach so darauf verlassen
  • Schauen Sie immer auf die E-Mail Adresse des Absenders: oft ist sie das erste Indiz für einen Betrug
  • Achten Sie auf logische Zusammenhänge und Sprache der Mail: Drücken sich bekannte Personen so aus? Klingt Wortwahl etc. vertraut? Existiert das Projekt überhaupt, wofür Geld benötigt wird?
  • Ist die gewohnte Signatur am Ende der Mail? (Normalerweise gibt es für firmeninterne E-Mail Adressen eigene Signaturen - kommt eine Mail von außerhalb, sollte dies sofort an der fehlenden Signatur erkennbar sein; Wir bei klenner.at nutzen u.a. auch ein solches Tool, das einigen Fallen entgegenwirken kann)
  • und das wichtigste: Besprechen Sie solche wichtigen Angelegenheiten vorher persönlich! Nichts geht über den persönlichen Kontakt. Wenn Sie den besagten Kollegen anrufen, werden Sie sicher schnell merken, ob dieser Ahnung hat wovon Sie reden ;) 

Die letzte Instanz ist wie immer: gesunder Menschenverstand.
Das heißt: Werden Sie misstrauisch, wenn sie das Gefühl bekommen, dass es derjenige eilig hat mit dem Geld und er Sie mehr oder weniger dazu drängen will die Überweisung jetzt und sofort zu erledigen. Oftmals kann man die Ungeduld förmlich zwischen den Zeilen lesen. Wenn Sie derjenige schon gleich zu Anfang nach dem Kontostand fragt, wäre ich auch erstmal vorsichtig!

Nicht immer können solche Betrugsmaschen auf die ersten Blicke erkannt werden. Also seien Sie sicher, dass Sie zumindest alle möglichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen haben, damit so etwas gar nicht erst in Ihren Posteingang kommt. Allerhöchstens darf sich Ihr Spam-Ordner drüber freuen…

@ Zeichen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.