Mai 27

Update stopft neue Sicherheitslücke in WhatsApp!

Die beliebte Instant-Messaging-Plattform Whats App wurde gehackt. Facebook gab eine dringende Empfehlung, sowohl an Android als auch an iOS Nutzer heraus, App und Betriebssystem umgehend upzudaten.

Die kritische Sicherheitslücke (CVE-2019-3568) ermöglicht es, per WhatsApp-Anruf, Spyware auf dem jeweiligen Gerät zu installieren und damit Fernzugriffe von Unbefugten zu ermöglichen. Wichtig: Auch wenn der Anruf nicht angenommen wird, funktioniert der Angriff. Zum Glück gibt es aber bereits einen Reparatur-Patch.

Nähere Informationen zur Sicherheitslücke:

Laut Facebook findet sich die Schwachstelle im VoIP-Stack der App. So wird es potenziellen Angreifern möglich präparierte SRTCP-Pakete an jede beliebige Rufnummer zu senden und damit einen "buffer overflow" (Speicherfehler) provozieren. Dies ermöglicht es den Schadcode am Zielhandy auszuführen.


Folgende WhatsApp-Versionen sind laut Facebook nicht gefährdet:

  • iOS: v2.19.51
  • Business für iOS: v2.19.51
  • Android: v2.19.134
  • Business für Android: v2.19.44
  • Windows Phone: v2.18.348
  • Tizen: v2.18.15


Menschenrechtsanwalt wurde Opfer

Derzeit steht laut New York Times die israelische Firma NSO unter Verdacht die Spyware programmiert zu haben. Aufmerksam wurde man auf die Sicherheitslücke durch einen betroffenen Anwalt, welcher sich nach einiger verdächtiger Whats-App-Anrufe, an das Citizen Lab der Universität Toronto wandte.

Das Spionage-Opfer war an mehreren Klagen gegen NSO beteiligt. Die Firma wird beschuldigt Spyware verkauft zu haben mit deren Hilfe ein saudischer Dissidenten, ein Katari und einige mexikanische Journalisten angegriffen wurden. Laut eigenen Aussagen, lizenziert NSO ihre Produkte ausschließlich an Regierungen und hat mit der Wahl der Angriffsziele nichts zu tun weiter soll ein firmeninternes Ethikkomitee anhand der Menschenrechtslage des jeweiligen Landes entscheiden ob die Spyware verkauft wird oder nicht.

Um sich erfolgreich zu schützen ist es notwendig die handyeigene Software und WhatsApp selbst, auf den neuesten Stand zu bringen und die Sicherheitslücke dadurch zu schließen.

Oder noch besser: Man steigt um und nutzt ab sofort einen Alternativ-Messenger wie beispielsweise Signal, Telegram oder Threema . :)


Euer Klenner.at-Team