+43 (1) 812 32 30-0 office@klenner.at

Sicherheitslücke im Internet Explorer bzw. noch kritischer: Java Sicherheitslücke!

Wie verschiedene Fachmedien bereits berichten, wurde im Internet Explorer eine kritische Sicherheitslücke gefunden, welche auch schon aktiv ausgenutzt wird. Betroffen sind quasi alle Versionen mit Ausnahme der Version 10, welche bei Windows 8 an Board ist.

Während Microsoft mit Hochdruck an einer Lösung arbeitet, empfehlen wir den (temporären) Einsatz eines alternativen Browsers. Nach derzeitigem Stand der Technik empfehlen wir Google Chrome, da dieser laut Fachmedien im Rahmen der Möglichkeiten am sichersten funktioniert.
Link zum Download von Google Chrome.

Weiters wollen wir auf noch einen viel kritischeren Sicherheitsbruch hinweisen, der leider keinen Einzug ins Radio und Fernsehen gefunden hat. Viel kritischer deshalb, weil er alle Browser (!) in allen Versionen betrifft, sobald Sie Java installiert haben. Seit einiger Zeit schon führen Oracle’s Java und div. Adobe-Produkte die Hitliste der Programme mit den meisten Sicherheitslücken an. Und obwohl diese aktuelle Schwachstelle schon seit Monaten bekannt ist, hat Java erst mit einer Behebung begonnen, als die erste Schadsoftware die Lücke auch aktiv ausnutzt.

Um diese und auch weitere Sicherheitslücken in Java zu schließen, empfehlen wir folgendes:

Dort finden Sie auch Hinweise, wie man Java deaktivieren bzw. komplett deinstallieren kann. Alternativ bzw. zusätzlich dazu, können wir in den, von uns favorisierten Fortigate Firewall die Verwendung von Java zentral sperren.

Auch sämtliche von Adobe-Software angebotenen Updates sollten immer so schnell wie möglich installiert werden. Bitte beachten Sie immer die Update-Hinweise, die meist beim Start des Rechners links unten (kurz) erscheinen.

Für Fragen bzw. Unterstützung kontaktieren Sie uns bitte, wir können Ihnen auch sehr kurzfristig via Fernwartung helfen.

1