Dez 27
Microsoft Fake-Anrufe

Microsoft Fake-Anrufe

Die Betrugsmasche - auch "Tech Support Scam" genannt -  die über einen angeblichen Anruf von Microsoft erfolgt, ist jetzt auch in Österreich angekommen. Nun hat uns auch einer unserer eigenen Kunden den Vorfall gemeldet...

Einer aufmerksamen Kundin ist es neulich merkwürdig vorgekommen, dass sie von einem Microsoft-Mitarbeiter mit starkem indischen Akzent, sowie schlechtem Englisch angerufen wurde (unter einer österreichischen Nummer wohlgemerkt). Dieser meldete ihr ein technisches Problem mit ihrem PC. Sie solle doch zu Ihrem Computer gehen und er würde das per Fernwartung für Sie reparieren. Als Außenstehender riecht man den Braten schon - zumindest jetzt beim Lesen. ;) Was dieser natürlich in Wirklichkeit vorhatte: Ihren Computer mit einem Verschlüsselungstrojaner zu infizieren und sie anschließend mit Bitcoins etc. zu erpressen.

Die Betrugsmasche: Aus alt mach neu!

Microsoft Fake-Anrufe

Die Form des Telefonbetrugs ist eigentlich nicht neu. Schon 2014 haben Verbraucher und Unternehmen mit den Fake-Anrufen von falschen Microsoft-Mitarbeitern zu kämpfen gehabt. Nach einer kurzen Ruhephase, gehen die Abzock-Anrufe der vermeintlichen Support-Mitarbeiter in die nächste Runde:

Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und bringen ahnungslose Menschen um ihr Geld. Meistens (wie in unserem aktuellen Fall) erhalten die Empfänger vom Fake-Anrufer eine Viruswarnung und werden dazu aufgefordert, völlig überflüssige Hilfsmaßnahmen anzunehmen bzw. sich per Fernwartung helfen zu lassen.

Es ist natürlich vorprogrammiert, dass der Rechner danach mit Schad-Software infiziert ist.

Oftmals entpuppt sich das Fernwartungsprogramm selbst schon als gefährlicher Trojaner. Noch dreister: Für die vorgetäuschte Viren-Bereinigung wird dann auch noch Geld verlangt. Mit diesem Trick haben die Kriminellen laut einer Studie schon Millionen verdient. Die Meldung unserer Kundin ist leider kein Einzelfall. Anfangs haben sich die Vorfälle eher in den USA und Kanada ereignet. Der Support-Betrug dürfte sich allerdings nun auch auf  Deutschland und Österreich konzentrieren.

Gegenmaßnahmen

Seitens Microsoft gab es aber zum Glück auch schon Gegeninitiativen, nachdem monatlich bis zu 11.000 Beschwerden von Betrugsopfern eingegangen sind. In Zusammenarbeit mit örtlichen Sicherheitsbehörden hat Microsoft in Neu-Delhi 16 Callcenter durchsuchen lassen. Die indische Hauptstadt ist bisher der Herd dieser Betrugsanrufe gewesen. Insgesamt gab es dort über 50 Festnahmen.

Microsoft Fake-Anrufe

Wie wehrt man sich am besten?

Am besten sofort auflegen! Mitarbeiter von Microsoft rufen im Normalfall keine Kunden ungefragt an - genauso wenig fragen diese einfach so nach Telefonnummern oder fordern dazu auf, gefälschte Kundendienstnummern des Windows-Herstellers anzurufen. Auf offizielle Support-Anfragen, antwortet Microsoft fast ausschließlich per E-Mail.

Für alle, die - weil überrumpelt - doch auf einen dieser Anrufe reagiert haben:

  • Internetverbindung trennen: So kann der Anrufer nicht mehr auf Ihren PC zugreifen und weiteren Schaden anrichten.
  • PC ausschalten: Um ganz sicher zu gehen, fahren Sie Ihren PC herunter.
  • Jede installierte Software sofort löschen, alle übermittelten Passwörter ändern und das Gerät mit einem zuverlässigen Virenschutzprogramm untersuchen!
  • Natürlich schadet es auch nicht, den Betrugsversuch bei der örtlichen Polizei zur Anzeige zu bringen.

klenner.at's persönlicher Geheimtipp:

Zum Glück hat uns die Kundin rechtzeitig angerufen, sodass wir das vor dem nächsten Anruf gleich aufklären konnten. Was wir ihr empfohlen haben: Diesem Menschen dezent mitzuteilen, dass da nun Anzeige erstattet wird. Falls das nichts helfen und sie weiterhin Anrufe bekommen sollte, haben wir ihr noch unseren äußerst effektiven Geheimtipp ans Herz gelegt:

  1. Man besorge sich eine Trillerpfeife
  2. Man blase mit vollster Inbrunst hinein - den Telefonhörer halte man dabei so nah wie möglich
  3. Man warte auf den schmerzerfüllten Schrei am anderen Ende der Leitung
  4. Dann erst auflegen

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.