Aug 21
Passwort Eingabe

Kein Stress mehr mit den lästigen Passwörtern? Hier 6 Tipps…

Unsere Fortsetzung zum Thema Passwort Security:

In unserem letzten Artikel über den Passwort Security Test, haben wir bereits angedeutet, was bei der Passwort-Erstellung wichtig ist. Zumindest, wenn es darum geht bestimmte Websites auf ihr "Passwort-Potential" zu überprüfen.
Leider hat das Dashlane Password Power Ranking 2017 weder im B2B, noch im B2C besonders überragende Ergebnisse hervorbringen können.

Im zweiten Teil widmen wir uns eher dem Thema, was Sie selbst tun können um ihr Passwort so sicher wie möglich zu gestalten. Denn selbst, wenn Websites und Portale nicht die notwendigen Mindestanforderungen bieten, kann man in Selbstverantwortung schon um einiges sicherer im Netz unterwegs sein.

Digitale Sicherheit

Online Unternehmen sind für die Sicherheit ihrer User verantwortlich. Eigentlich. Denn auch, wenn daran kein Zweifel besteht, haben wir im neuen Security-Test gesehen, dass die Praxis mal wieder gewaltig von der Theorie abweicht. Vor Allem, weil gewisse Richtlinien noch nicht erzwungen werden konnten.

Deshalb ist es umso wichtiger, sich selbst so gut es geht zu schützen und sich der Bedeutung des eigenen Identitätsschutzes bewusst zu werden. Auf andere Instanzen ist nunmal oft kein Verlass. Also nehmen Sie Ihre Sicherheit lieber selbst in die Hand!

Unternehmen, wie auch User sind gleichermaßen verpflichtet, sich bestmöglich vor Hackerangriffen, Datenlecks und anderer Internetkriminalität zu schützen.

Kontrolle ist halt immer noch besser als Vertrauen!

Vorhängeschlösser

Die Top 6 unserer Passwort Tipps - darauf sollten Sie achten:

    1. Passwörter variieren: Wir wissen, für die Meisten ist es schon nervtötend genug sich 2 Passwörter zu merken. ABER wer in diesen Zeiten und in Hinblick auf den bervorstehenden Passwort Leak wirklich auf der sicheren Seite sein will, kommt nicht drum herum für die diversen Accounts auch diverse Passwörter zu verwenden.
      Und das ist mittlerweile eigentlich recht easy: Es gibt verschiedene Passwort-Manager, die verschiedenste Passwörter verwalten und auch für Sie generieren können. So müssen Sie sich auch keine Gedanken mehr machen, sich ein passendes aus dem Ärmel zu schütteln. Die Software gibt's sowohl für unterschiedliche Betriebssysteme und Browser, als auch für mobile Geräte.

    kleiner Tipp am Rande: Bei uns gibt's natürlich auch nen supertollen Manager - eigens getestet und in Verwendung ;) Falls sowas in Frage kommt, freuen wir uns natürlich weiterzuhelfen! 

    1. Komplexität muss sein: Wie schon gesagt, sind die meisten Passwort-Manager in der Lage Passwörter zu generieren und darauf sollten Sie bei der Wahl der Software auch unbedingt achten. Je komplexer das PW, desto schwerer ist es für Hacker es auszulesen. Die meisten Websites speichern Ihre Passwörter mithilfe sog. Hashes, die je nach Algorithmus leicht geknackt werden können. 
      Deshalb unsere Empfehlung: mindestens 12 Zeichen, Verwendung von Groß- und Kleinbuchstaben, Nutzen von Zahlen und sonstigen Sonderzeichen!
    2. Allerdings sollte man für die wichtigsten Accounts, wie z.B. E-Mail, immer die Kennungen bereit halten, falls der Passwort-Manager im Notfall einmal ausfällt oder aus anderen Gründen nicht darauf zugegriffen werden kann. So ganz auf Passwörter verzichten kann man daher nicht. Darum der nächste Tipp: Für E-Mail etc. helfen auch Wort-Sequenzen oder kurze Sätze, die Sie sich leicht merken können. Dazu ganz normal Groß- und Kleinschreibung, ein paar Zahlen dazwischen und fertig!
    3. Am praktischsten sind Online-Passwort-Manager: Sie synchronisieren alle Passwörter über alle Geräte hinweg und viele bieten zudem web-basierten Zugriff auf die Datenbank. Sollte das Ganze service-basiert sein, sollten Sie unbedingt auf die Architektur dabei achten: Die Datenbank darf entweder nur lokal innerhalb der Applikation oder dem Browser entschlüsselt werden! Das Master-Passwort für den Zugriff auf alles andere darf niemals in den Zugriffsbereich des Service-Providers gelangen!
    4. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Einige Passwort-Manager bieten auch die an. Und das ist gut so. Schließlich ist es besser, einen zusätzlichen Eingabecode einzurichten, als sich ausschließlich auf ein einziges Master-Passwort zu verlassen, welches im worst case alle Türen öffnet.
      Dasselbe gilt für Online-Accounts: Nutzen Sie das Angebot, wenn es schon da ist! Eine zweite Schutzschicht hat noch nie geschadet!
    5. In diesem Sinne: Je mehr Security-Optionen ihr Passwort-Manager bietet, desto besser. Und diese sollten Sie auch alle nutzen, wenn möglich. Z.B. bieten einige ein automatisches log-off. Gerade, wenn man auf öffentlichen und fremden Rechnern arbeitet, kann dies vor unberechtigten Zugriffen schützen. Ebenso gibt es andere Features, die die Infektion des Computers mit Malware oder Viren verhindern können.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.